katholisch - politisch - aktiv
Top Thema
Diözesanverband

#fuerfreiwillige

Großer Aktionstag am 05.11.2020

Am 05. und 06.11.2020 veranstaltete der BDKJ-Diözesanverband in Kooperation mit Freiwilligen im FSJ drei Videokonferenzen, in denen mit Politiker*innen über den Freiwilligendienst gesprochen wurde.

Acht Politiker*innen aus diversen Parteien nahmen sich Zeit für die Anliegen des BDKJs und der Freiwilligen, um am Tag der Freiwilligendienste über Pro und Contra sowie Forderungen im Bereich von FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr), FÖJ (Frewilliges Ökologisches Jahr) und BFD (Bundesfreiwilligendienst) zu sprechen. Auch zwei Freiwillige, die aktuell ein FSJ absolvieren, kamen am Mittwoch in der Zoom-Konferenz zu Wort und konnten ganz persönlich von ihren Erfahrungen und Wünschen berichten.

Jedes Jahr nehmen in der katholischen Trägergruppe Bayerns über 1000 Menschen an einem Freiwilligendienst teil. Besonders wichtig war es dem BDKJ dabei zu betonen, dass vor allem Selbstwirksamkeit sowie ein Aktivwerden in der Gesellschaft wichtige Motivatoren für das Absolvieren eines Freiwilligendienstes seien. 

Auch die Finanzierung der Freiwilligendienste wurde zum Thema gemacht: Es wurden die verschiedenen Modelle von Bundes- und Landesebene zur Finanzierung der Freiwilligendienste transparent gemacht sowie darauf hingewiesen, dass die Antragsstellung für einen Freiwilligendienst sehr kompliziert sei. Der BDKJ hoffe vor allem darauf, dass die Zuschüsse für Freiwilligendienste auf dem aktuellen Niveau bleiben, um auch weiterhin als Träger aktiv zu sein.

Bei der Anerkennung von der Freiwilligendiensten thematisierte der BDKJ-Diözesanvorstand noch einen Nachholbedarf: So würde ein kostenloses ÖPNV-Ticket für Freiwillige die Wertschätzung nochmal deutlich im Vergleich zu bereits vorhandenen Vergünstigungen erhöhen. Die anwesenden Politiker/-innen bestätigten diesen Eindruck aber nur teilweise und wiesen sowohl auf das 365€ Ticket sowie auch darauf hin, dass der BDKJ sich für noch mehr Vergünstigungen mit der Ehrenamtskarte lokal in den Landkreisen einsetzen könne, um die Wertschätzung zu steigern. 

Insgesamt freute sich der BDKJ-Diözesanvorstand über die Beteiligung von Maria Simon (Grüne), Dr. Harald Schwartz (CSU), Tobias Gotthardt (Freie Wähler), Dr. Gerhard Hopp (CSU), Dr. Stephan Oetzinger (CSU), Jaochim Hanisch (Freie Wähler), Silvia Stiersdorfer (CSU) sowie Bernd Sibler (CSU) an den konstruktiven Gesprächen.

Autor: Tanja Köglmeier