katholisch - politisch - aktiv
Top Thema

Orientierungspunkte für die Jugendpastoral im Bistum Regensburg

Orientierungspunkte für die Jugendastoral als Broschüre verfügbar

Die "Orientierungspunkte für die Jugendpastoral im Bistum Regensburg" (OPJ) wurden noch vom ehemaligen Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller in Kraft gesetzt und sind jetzt als Broschüre und als Download verfügbar. Sie ersetzen den "Pastoralplan für die kirchliche Jugendarbeit in der Diözese Regensburg" und sind die "verbindliche pastorale Richtlinie" für die Träger der Jugendpastoral in unserem Bistum.

Partizipation, Kooperation und Inklusion

Die OPJ wurden in einem zweijährigen Prozess erarbeitet, wobei sich die in der Jugendpastoral tätigen auf verschiedenste Weise beteiligen konnten. Während der Entstehungsphase kristallisierten sich drei vorrangige Handlungsprinzipien für die Jugendpastoral heraus:

  • Mitbestimmung (Partizipation)
  • Zusammenarbeit (Kooperation)
  • Teilhabe aller (Inklusion)

 

"lebe! IN FÜLLE." - Leitidee der Jugendpastoral in unserem Bistum

"lebe!" ist eine Aufforderung in Kleinbuchstaben und in Handschrift. Angesprochen ist der junge Mensch. Er ist aufgefordert, das Geschenk seines Lebens anzunehmen und ihm seine eigene Handschrift zu geben. "IN FÜLLE" ist eine Verheißung in großen Druckbuchstaben. Jesus Christus, auf dessen Evangelium sich unsere Jugendpastoral stützt, sagt von sich selbst, er sei gekommen, "damit sie das Leben haben und es in Fülle haben" (Joh 10,10).
Wir wollen "junge Menschen im Leben und im Glauben fordern und fördern". Unsere Aufforderung ist es, zu leben. Dabei wollen wir die jungen Menschen begleiten, unter-stützen und im Leben voranbringen. Das Evangelium Jesu Christi und seine Verheißung von einem "Leben in Fülle" ist unsere Kraftquelle und gibt uns den nötigen Rückenwind.

Jugendpastoral ist gekennzeichnet durch lebendige Gruppen. Diese sind nicht nur Teil von Kirche, sie sind selbst Kirche. Wo es gelingt, durch die verantwortlichen Menschen und durch die Gestaltung der Räume und Veranstaltungen eine Atmosphäre zu schaffen, wo der Funke der Botschaft Jesu Christi überspringt, kann sie zur geistig-geistlichen Heimat werden. Und das Leben bekommt mehr Wert, wird erfüllter, und der junge Mensch ahnt etwas von jenem "Leben in Fülle".